Was ist eine Histaminintoleranz?

Die Histaminunverträglichkeit (auch Histaminose) ist  eine Nahrungsmittelunverträglichkeit auf Histamin. Nicht jeder der auf Histamin reagiert, muss aber zwingend an einer Histaminintoleranz leiden.

histaminintoleranz rotwein italienisch

Pizza mit Rotwein kann bei Histaminintoleranz zu starken Symptomen führen

Von der Histaminintoleranz sind offiziell ca. 1% der europäischen Bevölkerung betroffen, die Dunkelziffer dürfte weit höher sein. Viele Betroffene dieser Unverträglichkeit erkranken auch an MCAD. (Mastozytose). Frauen, vor allem mittleren Alters, sind deutlich öfter als Männer betroffen. Immer öfter hört man zudem von Kindern und Jugendlichen mit Histaminose.

Histaminintoleranz tritt häufig gemeinsam mit anderen Unverträglichkeiten, wie Fructoseintoleranz, Laktoseintoleranz, Zöliakie und Kaseinunverträglichkeit auf.

Im Falle einer Histaminintoleranz ist meist der Diaminoxidasewert im Blut zu niedrig oder der Histaminwert erhöht. Häufig liegen auch beide Blutwerte gleichzeitig außerhalb des Referenzbereiches. Bei dem Verdacht einer Histaminose sollten diese Werte von Ihrem Arzt des Vertrauens kontrolliert werden.

Was ist Histamin?

Unter Histamin versteht man einen Botenstoff, welcher beim Menschen als Neurotransmitter  (Reizübertragung von Zellen zu Zellen) und als Hormon wirkt. Dieser Botenstoff kann durch die Nahrung zugeführt, aber auch im Körper gebildet werden. Histamin ist in den meisten Nahrungsmitteln in unterschiedlichsten Mengen zu finden. In unserem Körper ist Histamin an vielen wichtigen Funktionen wie Abwehr von fremden Stoffen, Immunsystem und Appetit beteiligt. Es entsteht durch die Aminosäure Histidin und ist somit ein biogenes Amin (=Abbauprodukte von Aminosäuren). Histamin wird zudem vom Körper in den Mastzellen gebildet und gelagert. Bei bestimmten Reizen beginnt unser Körper dieses Histamin auszuschütten.

Verschiedene Histaminintoleranz-Formen

Bei der Histaminose unterscheidet man die:

  • angeborene Histaminintoleranz: sehr selten, niedrige Chancen histaminreiche Lebensmittel zu vertragen
  • erworbene Histaminintoleranz: relativ häufig, hohe Chancen histaminreiche Lebensmittel in den Ernährungsplan wieder einfügen zu können

Ursache der Histaminintoleranz

Nach heutigen Kenntnissen ist die Histaminintoleranz eine Folge eines Histaminüberschusses oder eines Mangels an histaminabbauenden Enzymen, allen voran die Diaminoxidase. Entzündungen der Darmschleimhaut, ein Mangel an gewissen Vitaminen, Alkohol sowie gewisse Medikamente können den Abbau von Histamin durch das Enzym Diaminoxidase (Dao) beinschränken. Nähere Informationen zu den Histaminintoleranz Ursachen finden Sie hier.

In Kürze finden Sie weitere Informationen!