Archiv der Kategorie: Tabletten

5 natürliche Antihistaminika, die ihre Symptome reduzieren können

Sie sind auf der Suche nach ein natürliches Antihistaminikum? Was ist ein Antihistaminikum bzw. was ist Histamin? Wieso sollten Sie sich für natürliche Antihistaminika entscheiden und welche natürliche Antihistaminika gibt es? Diese Fragen werden wir uns in diesem Beitrag genauer anschauen.

Was ist Histamin und was sind natürliche Antihistaminika?

Histamin ist ein Botenstoff, der aus der Aminosäure Histidin entsteht. Einerseits kann dieser Botenstoff in unserem Körper, um genau zu sein in den Mastzellen gebildet werden, andererseits kann er auch über die Nahrung aufgenommen werden. Bedeutungsvoll ist das biogene Amin Histamin zum Beispiel für die Regelung des Appetits sowie auch das Immunsystem. Zu viel des biogenen Amins führt zu den Symptomen einer Histaminintoleranz. Auch bei Allergien wird viel Histamin freigesetzt. Deshalb verwendet man bei der Behandlung einiger Allergien Antihistaminka.

Bei einer Histaminintoleranz kann das Histamin nicht ausreichend abgebaut werden, deshalb gelangt es an den unterschiedlichen Stellen in unserem Körper und verursacht dort Symptome. Damit man die Symptome vermeiden kann, können Antihistaminika verabreicht werden. Diese können jedoch einige Nebenwirkungen (unterschiedlich von Medikament zu Medikament) wie Müdigkeit, Schwindel oder Sehstörungen verursachen. Wenn möglich sollte man deshalb natürliche Antihistaminika (unter Absprache mit einem Arzt) bevorzugen. Im akuten Notfall (z.B. Insektenstich) sind Medikamente dennoch notwendig und sollten dann nicht durch ein natürliches Antihistaminikum ersetzt werden.

#1-Quercetin

Das Flavonoid Quercetin ist eines der besten natürliche Antihistaminika. Es ist außerdem entzündungshemmend und kann in hohen Dosen sogar gegen Virusinfektionen helfen. Um Quercetin bei Histaminintoleranz einzunehmen, gibt es die Möglichkeit über die Ernährung oder aber über Supplemente. Lebensmittel wie Brokkoli, Grünkohl, Heidelbeeren, Apfel und Zwiebel sind reich an Quercetin, dennoch reichen die Dosierungen bei den meisten Menschen nicht aus um effektiv die Histaminintoleranz Symptome zu reduzieren, in dem Fall können Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll sein. Wenn Sie Quercetin als Nahrungsergänzungsmittel einnehmen wollen, empfiehlt sich die Kombination mit den ebenfalls als Antihistaminikum wirkenden Vitamin C wie beispielsweise in diesem Nahrungsergänzungsmittel*.

#2-Wasser – ein natürliches Antihistaminikum

Der Botenstoff Histamin dürfte wohl mit den Wasserhaushalt unseres Körpers zusammenhängen. So sagt man, Histamin würde bei zu wenig Wasser ausgeschüttet werden und bei einer ausreichenden Wasserzufuhr gesenkt werden können. Immerhin ist Histamin ja bekanntlich wasserlöslich. Besonders während der Arbeit vergessen viele Menschen ausreichend zu trinken oder haben zu wenig Zeit. In dem Fall sollten Sie immer ein Glas Wasser am Schreibtisch (oder am Arbeitsplatz) haben, sodass sie nicht vergessen zu trinken. Je nach Körpergewicht sind für die meisten Personen eine Mindestzufuhr von 2 bis 3 Liter Wasser empfehlenswert. Auch über wasserreiche Lebensmittel kann bereits ein Teil des täglichen Bedarfs gedeckt werden. Um Wasser wie natürliche Antihistaminika bei Histaminintoleranz zu verwenden, sollten Sie auch im Idealfall darauf achten, dass es sich um ein stilles Wasser, mit einen niedrigen Sulfatanteil, aber dafür einen hohen Magnesiumanteil handelt. Auch die meisten Leitungswasser sind in Ordnung.

 

#3-Top natürliche Antihistaminika: Wie wär’s mit Vitamin C?

Vitamin C ist wohl das bekannteste Vitamin schlechthin. Es steht nicht nur für ein gesundes Immunsystem und Schutz vor gefährlichen Bakterien und Viren, auch für die Eisenaufnahme sowie gesunde Haut und Knochen ist Vitamin C von großer Bedeutung.

Die Einnahme von Vitamin C bei Histaminintoleranz kann zu einer rasanten Senkung des Histaminspiegels im Blut führen. Vitamin C hat eine ähnliche Wirkung wie ein natürliches Antihistaminikum. Histaminarme Lebensmittel, die reichlich Vitamin C enthalten wie Johannisbeeren (vor allem schwarze), Aprikosen, Petersilie, Karfiol (Blumenkohl) und Blaubeeren sollten also auf keinen Speiseplan bei Histaminintoleranz fehlen. Um aber wirkliche Erfolge als ein natürliches Anthistaminikum zu erzielen sollten Sie besser zu höheren Dosierung greifen. Dabei reicht bereits eine Dosis von 0,5 Gramm Vitamin C als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen, um gute Erfolge zu erzielen. Empfehlenswerte Vitamin C-Tabletten sind vor allem Kombinationen von Vitamin C mit Quercetin* wie Sie auch in dem Beitrag zu Vitamin C bei Histaminintoleranz erfahren.

#4-Vitamin B 6 – wichtig für die Diaminoxidase

Vitamin B6 gilt als ein sehr wichtiges Vitamin für unsere Nerven, unser Immunsystem sowie auch den Stoffwechsel. Auch ähnlich wie natürliche Antihistaminika kann Vitamin B6 wirken. Das wasserlösliche Vitamin nimmt nämlich nach neuen Erkenntnissen eine Rolle bei der Bildung der Diaminoxidase, das zum Abbau von Histamin wichtige Enzym ein. Vor allem also bei Störungen der Diaminoxidase sollte idealerweise über eine ergänzende Zufuhr mit Vitamin B6 nachgedacht werden.

Natürliche Antihistaminika wie Vitamin B 6 finden Sie beispielsweise in Lebensmittel wie Fleisch (frisch), Fisch (tiefgekühlt oder fangfrisch), Milch sowie in einigen Obst- und Gemüsesorten. Ansonsten können Sie Vitamin B6 natürlich auch als Nahrungsergänzungsmittel zuführen um den Bedarf zu decken. Bei einer Histaminintoleranz gut verträglich sollte zum Beispiel dieses Supplement mit Vitamin B6 * sein.

#5-Mineralstoffe als natürliche Antihistaminka

Nicht nur gewisse Vitamine wie Vitamin C und B6 können wie ein natürliches Antihistaminikum wirken, auch manche Mineralstoffe gelten als natürliche Antihistaminika. Zink und Calcium sollen beispielsweise die Freisetzung von Histamin hemmen und Kupfer gilt als ein wichtiger Bestandteil der Diaminoxidase, das Enzym in unserem Dünndarm um biogene Amine wie Histamin zu verarbeiten.

Die Einnahme von Zink sollte jedoch nicht gemeinsam mit Kupfer oder Eisen erfolgen. Außerdem sind bei einer Histaminintoleranz Zinktabletten mit zugesetzten Histidin zu meiden.

Calcium sollte am besten gemeinsam mit Magnesium eingenommen werden. Hier kann ich aus meiner persönlichen Erfahrung das Sango Meereskorallen Pulver* empfehlen, da es ein ideales Verhältnis zwischen Calcium und Magnesium bietet

Kupfer ist in höheren Dosen ein gefährliches Spurenelement, geringe Dosen Kupfer sind aber für unseren Körper, zum Beispiel für die Diaminoxidase von großer Bedeutung.

Natürliche Antihistaminika sind gute Möglichkeiten Histaminintoleranz Symptome zu lindern, hier erfahren Sie außerdem auch weitere Möglichkeiten eine Histaminintoleranz heilen zu können oder aber auch die Symptome zu lindern. Gerne können Sie auch ein Kommentar mit Ihrer persönlichen Erfahrung mit konventionelle oder natürliche Antihistaminika hinterlassen!

Quercetin bei Histaminintoleranz! Ein natürliches Antihistaminkum

Was ist Quercetin? Warum wirkt bei einer Histaminintoleranz Quercetin so gut? Welche Nahrungsmittel enthalten eine hohe Menge dieses Bioflavinoids und welche andere Quellen für Quercetin bei Histaminintoleranz gibt es? In welcher Dosis sollte Quercetin gegen Histaminintoleranz Symptome eingenommen werden? All diese Fragen werden wir uns in diesem Beitrag  anschauen!

Was ist Quercetin?

Quercetin gehört zu den sekundären Pflanzenstoffen und ist eines der wichtigsten Flavinoide. Sekundäre Pflanzenstoffe sind Bestandteile in unserer Ernährung, die beispielsweise in Gemüse, Obst oder auch Samen vorkommen, aber wie der Name bereits verrät nicht in tierischen Lebensmittel. Einige sekundäre Pflanzenstoffe haben eine besondere Wirkung auf unsere Gesundheit und damit unser Wohlbefinden.

Zu den positiven Wirkungen von Quercetin werden unter anderem eine Verminderung der Entzündungen, positive Auswirkungen auf Allergien sowie die Funktion als Antihistaminikum genannt. Eine weitere wichtige Funktion wäre zum Beispiel die positive Wirkung von Quercetin in hohen Dosen gegen Virusinfektionen.

Warum sollte man Quercetin bei Histaminintoleranz zuführen?

Wie ich bereits in dem Beitrag zu Vitamin C bei Histaminintoleranz erwähnt habe, soll Quercetin bei Histaminintoleranz als ein natürliches Antihistaminikum wirken. Ein Antihistaminikum hemmt die Wirkung von Histamin in unserem Körper. Somit können also durch die Einnahme von Quercetin bei Histaminintoleranz die Symptome auf einen natürlichen Weg reduziert werden.

Empfehlenswert ist es wenn Sie Vitamin C mit Quercetin kombinieren. Durch die Vitamin C Einnahme sinkt nämlich ebenfalls der Histamingehalt im Blut und gleichzeitig unterstützt das Quercetin die Aufnahme von Vitamin C.

Welche Präparate mit Quercetin bei Histaminintoleranz?

Die Tagesdosis wird von verschiedensten Experten anders beschrieben. Grundsätzlich liegen die meisten Empfehlungen aber zwischen 200 und 1000 mg am Tag pro Person. Wenn Sie jedoch über einen zu langen Zeitraum sehr hohe Dosen Quercetin einnehmen sind auch bei diesem sekundären Pflanzenstoff Nebenwirkungen nicht komplett ausschließbar. Deshalb empfehle ich auch nur Supplemente mit einer niedrigen bzw. normalen Dosis Quercetin (am Besten unter Absprache mit einem Arzt).

Quercetin plus C

Quercetin plus C ist eines der besten Präparate für Quercetin bei Histaminintoleranz, die ich finden konnte. Laut Angaben des Herstellers ist das Produkt hefefrei, gelatinefrei, sojafrei sowie auch lactosefrei, fructosefrei und ohne Gluten. Quercetin ist ein Bioflavinoid, dass häufig in schlecht verträgliche Zitrusfrüchte vorkommt, dieses Supplement ist aber frei von Zitrusallergenen. Ein weiterer positiver Punkt an diesem Nahrungsergänzungsmittel von fairvital ist, dass das zugesetzte Vitamin C als Calciumascorbat vorliegt. Bisher habe ich nur wenige Produkte gesehen, wo dies der Fall ist. Calciumascorbat ist magenschonender als reine Ascorbinsäure und die Aufnahme an Vitamin C wird erhöht. Die Dois liegt bei 250 mg Quercetin und 300 mg Vitamin C.

Hier können Sie sich das Quercetin Supplement auf Amazon ansehen.*

ZeinPharma® Quercetin

Für die Personen, die besser zu reinem Quercetin (ohne Vitamin C) greifen, ist das Supplement von ZeinPharma® gut geeignet. Auch der Preis und die Kundenrezesionen sprechen für das Produkt. Im Gegensatz zum Quercetin Präparat von fairvital, enthält dieses Produkt jedoch Gelatine. Auch wenn viele Betroffene berichten Gelatine gut zu vertragen, so gibt es auch gegenteilige Meinungen. Hier ist Austesten notwendig!

Hier können Sie sich das Produkt auf Amazon anschauen.*

Quercetin bei Histaminintoleranz? Welche Lebensmittel sollte ich essen?

Natürliche Quellen für Quercetin bei Histaminintoleranz sind beispielsweise:

  • Schnittlauch
  • Zwiebel
  • Grünkohl
  • Brokkoli
  • Heidelbeere
  • Trauben (falls verträglich)
  • Apfel
  • schwarze Johannisbeere
  • Brombeere
  • Preiselbeeren

Hier finden Sie übrigens weitere histaminarme Lebensmittel.

Bei Histaminintoleranz Quercetin mit schwarzen Johannisbeeren

Schwarze Johannisbeeren sind eines der besten Lebensmittel bei einer Histaminintoleranz. Nicht nur das wichtige Histaminintoleranz Quercetin ist in ihnen enthalten, schwarze Johannisbeeren sind außerdem von allen Johannisbeeren, die mit den höchsten Vitamin C Gehalt, welches ebenfalls bedeutend für den Histaminabbau ist. Leider sind diese tollen Quellen für Quercetin bei Histaminintoleranz oft nur schwer zu bekommen. Wenn man einen Garten hat, lohnt es sich daher durchaus eine Johannisbeerpflanze zu setzen.

Was ist Ihre Erfahrung mit Quercetin bei Histaminintoleranz? Teilen Sie sie doch mit uns in den Kommentaren!

 

Bei Histaminintoleranz Vitamin C? So unterstützen Sie den Histaminabbau!

Wie ich in dem Beitrag  „So können Sie die Histaminintoleranz heilen“ bereits beschrieben habe, ist Vitamin C von besonderer Bedeutung für den Histaminabbau. Welche Vitamin C Dosierung ist üblich, welche Aufgaben hat Vitamin C in unserem Körper, warum ist bei Histaminintoleranz Vitamin C so wichtig, in welchen histaminarmen Lebensmitteln ist das Vitamin enthalten und welches Vitamin C Präparat sollte man bei Histaminintoleranz wählen? All diese Fragen werde ich in diesem Beitrag genauer unter die Lupe nehmen.

Was ist Vitamin C und wofür ist es wichtig?

Vitamin C ist eines der bekanntesten Vitamine überhaupt. Es steht für ein gesundes Immunsystem und schützt vor gefährlichen Bakterien und Viren sowie auch freien Radikalen. Das ist aber noch lange nicht alles, was Vitamin C drauf hat. Immerhin spielt es auch eine bedeutende Rolle bei der Eisenaufnahme, bei der Wundheilung und unterstützt gesunde Knochen und die Haut. Außerdem wird immer wieder behauptet Vitamin C hilft bei Erkältungen. Das ist allerdings umstritten.

Vitamin C hat unglaublich viele wichtige Aufgaben in unserem Körper. Das wasserlösliche Vitamin kann aber im Gegensatz zu den meisten Tieren, nicht vom menschlichen Körper hergestellt werden. Es muss also mit der Nahrung oder aber Nahrungsergänzungsmittel aufgenommen werden.

Vitamin C bei Histaminintoleranz

Eine besondere Aufgabe hat bei Histaminintoleranz Vitamin C, da es den Histaminabbau fördern soll und wichtig für die Diaminoxidase ist. In wissenschaftlichen Untersuchungen wurde festgestellt, dass sehr bald nach der Einnahme von Vitamin C der Histaminspiegel deutlich sinkt. Man könnte daraus leiten, dass Vitamin C ein Gegenspieler von Histamin ist. Hochdosiertes Vitamin C bei Histaminintoleranz einzunehmen kann also durchaus hilfreich sein.

Ein Problem bei Vitamin C ist, dass es nicht lange im Körper gespeichert werden kann und daher kontinuierlich aufgenommen werden muss. Bei Histaminintoleranz Vitamin C aufzunehmen ist aber nicht so einfach da viele Nahrungsmittel, welche Vitamin C enthalten auch Histamin enthalten. Der Tagesbedarf wurde teilweise von Land zu Land unterschiedlich beschrieben. In vielen Gebieten Europas liegt der empfohlene Tagesbedarf bei um die 100 Miligramm. Bei Histaminintoleranz könnte der tägliche Bedarf an Ascorbinsäure aber weit höher sein.

schwarze johannisbeeren

Um bei Histaminintoleranz Vitamin C auf natürliche Weise zu bekommen sind schwarze Johannisbeeren eines der besten Lebensmittel

Bei Personen mit einer Histaminose findet man recht häufig einen Vitamin C-Mangel. Eine Diagnose für einen Vitamin C-Mangel stellt der Arzt meistens aufgrund der Symptome, den Lebensstil sowie der Krankheitsgeschichte. Dannach wird auch manchmal eine Blutuntersuchung gemacht. Es gab sogar schon Personen mit einer Histaminintoleranz, die davon berichtet haben, dass nach der Einnahme von Vitamin C über einen längeren Zeitraum deren Histaminintoleranz nahezu verschwunden ist.

Hochdosiertes Vitamin C bei Histaminintoleranz

Bei einer Histaminose können höhere Dosen als üblich wie bereits beschrieben durchaus sinnvoll und empfehlenswert sein. Der Nobelpreisträger und Autor des Buches „Vitamin C und der Schnupfen“, die Rede ist von Linus Pauling, empfiehlt eine tägliche Dosis von 1 Gramm Vitamin C. Damit meint er sowohl das Erkältungs- als auch Krebsrisiko zu reduzieren. Er selbst nahm über eine längere Zeit hinweg teilweise bis zu 50 Gramm Vitamin C ein. Das ist zwar enorm übertrieben, wenn man es mit der Empfehlung von 0,08-0,1 Gramm vergleicht, aber er wollte damit beweisen, dass auch höher dosiertes Vitamin C ungefährlich ist. Übrigens erreichte er ein Alter von 93 Jahren.

Welches Vitamin C Präparat bei Histaminintoleranz?

Hier erfahren Sie einige gut verträgliche Präparate um bei Histaminintoleranz Vitamin C erfolgreich aufnehmen und nutzen zu können.

Bei Histaminintoleranz Vitamin C mit Quercetin

Quercetin ist ein bekanntes Bioflavinoid, welches in vielen Obst und Gemüsesorten steckt. Quercetin soll wie ein natürliches Antihistaminikum wirken und ist deshalb nicht nur bei Histaminintoleranz, sondern auch bei diversen Allergien sehr zu empfehlen. Aber nicht nur das kann das Bioflavinoid, es ist außerdem noch für seine entzündungshemmenden Eigenschaften bekannt, wodurch es unter anderem unser Gehirn schützen kann.

Werbung

In der Natur kommt das Bioflavinoid beispielsweise in Quitten, Trauben oder auch Zwiebeln vor. Quercetin Supplemente gibt es auch gemeinsam mit Vitamin C. Ich habe früher Kapseln aus der Apotheke verwendet, heutzutage erweist sich das Internet aber als deutlich praktischer. Als ich mir überlegt habe, Welches Vitamin c präparat bei histaminintoleranz gut verträglich ist, ist mir besonders dieses positiv aufgefallen*. Für ein verträgliches Histaminintoleranz Vitamin C Supplement ist der Preis auch wirklich mehr als in Ordnung. Ausgezeichnet wurde das Produkt als lactosefrei, glutenfrei, gelatinefrei sowie hefefrei.

Bei Histaminintoleranz Vitamin C-ist magenschonend besser?

Das sogenannte gepufferte Vitamin C ist die magenschonende Alternative zu normalen Vitamin C. Sollten Sie einen sensiblen Magen haben, so ist es durchaus empfehlenswert die magenschonende Variante von Vitamin C zu verwenden. Aber auch sonst werden mit gepufferten Vitamin C hohe Dosen besser resobiert, können also besser aufgenommen werden. Gepuffert werden Vitamin C Kapseln mit zugesetzten Mineralstoffen wie beispielsweise Magnesium und Calcium.

 Das gepufferte Vitamin C ist sowohl als Kapsel* oder aber auch als Pulver* wie hier erhältlich. Beide Varianten sind grundsätzlich sehr gut geeignet, wobei ich Kapseln auf jeden Fall empfehlen würde. Wer nämlich bereits einige Male Vitamin C Pulver eingenommen hat, weiß, dass der Geschmack sehr sauer ist. Deshalb eignet sich das Vitamin C Pulver (wie oben beschrieben) ja auch sehr gut zum Zubereiten einer Salatdressing. Außerdem ist es auch deutlich günstiger. Wird Vitamin C gemeinsam mit Calciumcarbontat aufgenommen, wie das bei vielen magenschonenden Histaminintoleranz Vitamin C Tabletten der Fall ist, wird zugleich auch die Bioverfügbarkeit erhöht.


 

Ascorbinsäurepulver

Eine günstige Möglichkeit bei Histaminintoleranz Vitamin C in großen Dosierungen zu bekommen ist Ascorbinsäurepulver. Erhältlich ist es z.B. in der Apotheke oder online. Ein Nachteil ist, dass man das Vitamin C in diesem Fall selber dosieren muss. Außerdem enthalten diese keine Bioflavinoide wie Quercetin wie es in der Natur der Fall wäre.

Tipp: Sie können auch Vitamin C-Pulver mit Wasser und Öl anrühren und als Dressing für Ihren Salat verwenden. Vitamin C ersetzt den histaminhaltigen Essig und Sie profitieren gleichzeitig von einen säuerlichen Geschmack . Vitamin C-Pulver gibt’s übrigens hier.*

Bioflavinoide bei Histaminintoleranz

Bei vielen Vitamin C Präparaten sind auch Bioflavinoide enthalten. Das sind gewisse sekundäre Pflanzenstoffe, die für viele gesundheitliche Vorteile bekannt sind. Es wird empfohlen Vitamin C gemeinsam mit Bioflavinoiden und nicht als reine Ascorbinsäure einzunehmen, da Vitamin C so besser aufgenommen werden kann. Die Bioflavinoide stammen aber in vielen Fällen aus Zitrusfrüchte, welche ja bei Histaminintoleranz nur sehr schlecht vertragen werden. Ob die (vermutlich) extrahierten Bioflavinoide aus Zitrusfrüchten aber zu Histaminintoleranz Symptome führen können, ist  unklar. Das sollten Sie am besten für sich selber austesten. Wenn Sie Bioflavinoide testen wollen, so ist dieses Vitamin C Präparat für Sie genau das richtige*, zumindest gelten die anderen enthaltenen Zutaten als gut verträglich und der Preis ist für 180 Kapseln optimal.

Im Gegensatz dazu gilt das Bioflavinoid Quercetin, wie oben erwähnt, als eines der wirkungsvollsten natürlichen Antihistaminika.

Information: Die hier vorgestellten  Histaminintoleranz  Vitamin C Produkte wurden sorgfältig auf die Verträglichkeit bei Histaminintoleranz kontrolliert. Daher die Verträglichkeiten jedoch sehr unterschiedlich sind, kann ich nicht garantieren, dass jeder Patient mit Histaminintoleranz diese Präparate verträgt.

Vitamin C bei Histaminintoleranz aus Lebensmittel

Es ist wichtig bei Histaminintoleranz Vitamin C auch aus natürlichen, histaminarmen Lebensmittel wie verträglichem Obst und Gemüse zu bekommen. So profitieren Sie nämlich auch von den sekundären Pflanzenstoffe wie Bioflavinoide und anderen  Mikronährstoffen. Gut verträgliche histaminarme Lebensmittel, mit einem hohen Gehalt an Vitamin C sind zum Beispiel:

  • Grünkohl
  • Paprika
  • Blaubeeren
  • Apfel
  • Petersilie
  • Johannisbeeren (speziell schwarze)
  • Kartoffel
  • Aprikosen

Vitamin C Infusionen bei Histaminintoleranz

Die wenigsten Menschen mögen gerne Spritzen, immerhin ist bei Histaminintoleranz Vitamin C Tabletten einzunehmen, viel angenehmer. Bei einer Histaminintoleranz wird aber häufig davon berichtet, dass eine Vitamin C Infusion neue Energie gibt und viele Personen fühlen sich einfach besser. Teilweise wird auch davon berichtet, dass man sich durch eine Vitamin C-Infusion bei Histaminintoleranz auch endlich wieder wach fühlt und man mehr Lebensfreude hat. Eine Infusion mit Vitamin C bei Histaminintoleranz könnte bei manchen Personen  also wirklich Wunder bewirken. Am Besten sollten Sie zu geeigneten Histaminintoleranz Vitamin C Infusionen einmal Ihren Arzt befragen.

Haben Sie schon Erfahrungen mit der Einnahme von Vitamin C bei Histaminintoleranz? Teilen Sie es doch in den Kommentaren!