thumbnail kokosöl bei histaminintoleranz

Hilft Kokosöl bei Histaminintoleranz?

In letzter Zeit ist viel vom Kokosöl die Rede! Aber hilft Kokosöl bei einer Histaminintoleranz? Ist Kokosöl überhaupt ein histaminarmes Lebensmittel! Hier erfahren Sie wieso Sie genau bei einer Histaminintoleranz Kokosöl in Ihren Speiseplan regelmäßig integrieren sollten!

Kokosöl erhöht die Diaminoxidase-Aktivität

thumbnail kokosöl bei histaminintoleranz
Hilft Kokosöl bei einer Histaminunverträglichkeit?

Kokosöl ist nicht nur histaminarm, sondern bietet auch zahlreiche Vorteile bei Histaminintoleranz!

Die Diaminoxidase ist neben N-Methyl-Transferase das hauptsächliche Enzym zum Abbau von Histamin! Die Diaminxodiase wirkt dabei primär im Darm, also genau dort wo ein Großteil des Histaminabbaus stattfindet. In der Darmschleimhaut wird zu diesem Zwecke kontinuierlich dieses Enzym produziert!

Aber wussten Sie, dass es Ernährungsfaktoren gibt die die Aktivität von dem Enzym Diaminoxidase verändern können? Das sind zum Beispiel Vitamine und Mineralstoffe wie Vitamin B6, Vitamin C, Zink & Kupfer! Studien legen außerdem nahe, dass die in Kokosöl enthaltenen mittelkettigen Fettsäuren die Aktivität der Diaminoxidase ebenfalls positiv beeinflussen können!

Kokosöl für die Histaminintoleranz!

So sah man in einer Studie aus dem Fachmagazin „Journal of gastroenterology“, dass eine 2 Wochen lange Ergänzung der Ernährung mit Kokosöl die DAO Aktivität signifikant verbessern kann! Dazu fütterte man Ratten entweder MCT oder Maiskaimöl! Man sah, dass die DAO-Konzentration am Ende der Studie bei den MCT gefütterten Ratten deutlich verbessert war!

MCTs sind auch bekannt als Medium Chain Tryglicerides bzw. mittelkettige Fettsäuren! Diese Fette sind primär in Lebensmittel wie Kokosöl, Palmkernöl und in kleinen Mengen auch in Milchprodukte enthalten! Besonders Kokosöl ist sehr reich an den MCTS, weshalb es eine sinnvolle Ergänzung für die Histaminintoleranz darstellen könnte! So enthält ein Esslöffel Kokosöl rund 8 Gramm mittelkettige Fettsäuren! Der Großteil davon sind Laurinsäure, Caprinsäure & Caprylsäure!

Kokosöl bei Histaminintoleranz – Aber welches?

Wer Kokosöl bei einer Histaminunverträglichkeit kaufen möchte, sollte unbedingt auf gute Qualität achten! Das hier sind unsere Top Kokosöl-Favoriten!

Mituso Bio Kokosöl nativ

Kokosöl Mituso
Kokosöl von Mituso

Mituso bietet verschiedenste Kokosprodukte wie Kokosöl und Kokosblütenzucker zu günstigen Preisen an! Das Mituso Bio Kokosöl ist weder gehärtet noch raffiniert!

Außerdem ist es in Rohkost-Qualität sowie vegan und natürlich auch gluten- und laktosefrei! Das Öl ist ein Naturprodukt, welches aus erster Pressung stammt und nach kontrollierten Bio-Kriterien hergestellt wird! Aus meiner Sicht ist dieses Kokosöl die beste Wahl, nicht nur bei Histaminintoleranz!

Nähere Infos zum Mituso Kokosöl finden Sie hier*

Bio Kokosöl von CocoNativo

Kokosöl Coco Nativo
Kokosöl von Coco Nativo

Das Bio Kokosöl von Coco Nativo ist noch günstiger als das Produkt von Mituso und in Online-Shops auch etwas besser bewertet (4,8 Sterne, Juli 2019)!

Ähnlich wie das Mituso Kokosöl ist auch das Öl von Coco Nativo kaltgepresst, in Rohkostqualität sowie auch frei von Gluten und Laktose! Sowohl das Öl von Mituso, als auch das Öl von Coco Nativo stammen aus Sri Lanka, einer Insel in der Nähe von Indien, die für ihre prächtigen Kokospalmen bekannt sind!

Nähere Infos zum Kokosöl von Coco Nativo gibt’s hier!*
Stand: 06.07.19

Qualität beim Kokosöl

Wenn Sie ein naturbelassenes Kokosöl bei Histaminintoleranz kaufen möchten, sollten Sie auf Bezeichnungen wie nativ, kaltgepresst oder virgin achten! Bevorzugen Sie stets Rohkostqualität!

So verwenden Sie Kokosöl bei Histaminintoleranz!

Kokosöl hat zahlreiche gesundheitliche Vorteile – auch bei Histaminintoleranz!

Nun wissen Sie also, dass Kokosöl in der Ernährung bei Histaminintoleranz eine sinnvolle Ergänzung darstellen könnte! Aber wie können Sie das Öl verwenden?

Kokosöl ist sehr vielseitig verwendbar! Es eignet sich nicht nur zum braten, kochen und dünsten, sondern lässt sich auch zur Zubereitung von Kuchen oder  Mehlspeisen ideal verwenden! Genauso eignet sich das Kokosöl zur Zubereitung von Saucen, Aufstriche und Wokgerichte! Aber auch als Kosmetikprodukt findet es regelmäßig Anwendung!

Kokosöl kann täglich verwendet werden und schmeckt ganz besonders in asiatischen Gerichten ausgezeichnet, obwohl der Großteil des Kokos-Geschmack beim Kochen verloren geht! Im Gegensatz zu Olivenöl ist das Öl aus der Kokosnuss deutlich hitzebeständiger! Daher das Öl bei Temperaturen unter 25 Grad fest ist, eignet es sich auch besonders gut für histaminfreie Desserts!

Wichtig ist lediglich, dass Sie beim Kauf auf Qualität achten! Denn manche Produkte sind  minderwertig hergestellt worden und können mehr Schaden als Nutzen bringen! Deshalb haben wir hier Ihnen oben unsere Top-Kokosöl-Favoriten vorgestellt!

Weitere Wirkungen von Kokosöl

Wie Sie nun bereits wissen, könnte Kokosöl eine sinnvolle Ergänzung bei einer Histaminintoleranz sein! Aber was kann das Öl aus der Kokosnuss sonst noch?

Kokosöl – am besten direkt von der Kokos-Palme

Kokosöl ist auch eines der besten natürlichen Mittel gegen schädliche Bakterien, Viren und Pilze in unserem Körper! Besonders gegen den Candida-Pilz findet das Öl häufig Verwendung! Das tolle dabei ist, ist das Kokosöl unsere guten Darmbakterien nicht schadet, sondern lediglich dabei hilft schädliche zu entfernen!

Im Gegenteil hilft Kokosöl unseren gesunden Darmbakterien sogar! Werden nämlich schädliche Pilze, Bakterien, Viren und Parasiten abgetötet so haben gesunde Darmbewohner einen größeren Lebensraum! Das ist ein weiterer Punkt, warum Kokosöl bei einer Histaminintoleranz von Vorteil sein kann, denn die Histaminose beginnt in der Regel im Darm! Nähere Infos erfahren Sie auch im Beitrag: Probiotika bei Histaminintoleranz!

Des Weiteren wird Kokosöl auch aufgrund seiner positiven Wirkung auf das Gehirn z.B. bei Demenzerkrankungen wie Alzheimer genutzt und auch zur Körperpflege für gesunde Haare und gesunde Haut ist das Öl der Kokosnuss beliebt!

Wer frische Kokosnuss nutzt profitiert neben den mittelkettigen Fettsäuren auch noch von Ballaststoffe und Mineralstoffe wie Kalium, Kalzium, Kupfer, Eisen und Phosphor. Bei Histaminintoleranz ist es aber selbstverständlich ganz besonders wichtig, dass man auf Frische der Kokosnuss-Produkte achtet! Das ist aber leider in vielen Fällen bei tropischen Lebensmittel wie der Kokosnuss nur bei wenigen Anbieter der Fall, weshalb Produkte wie Kokosöl oft die bessere Wahl sind!

Kokosöl bei Histaminintoleranz – ein Allheilmittel?

Wie Sie nun bereits wissen kann Kokosöl sehr positive Eigenschaften auf unsere Gesundheit haben, genauso natürlich auch fettreiche Kokosmilch oder eine frische Kokosnuss! Wir empfehlen bei Histaminintoleranz Kokosprodukte wenigstens auszuprobieren, denn eine Steigerung DAO-Aktivität kann bei einer Histaminose definitiv nicht schaden, wobei die Beweislage dafür noch nicht so groß ist!

Dennoch: Auch  wenn Kokosöl eine sinnvolle Ergänzung sein kann, so ist es mit Sicherheit kein alleiniges Heilmittel bei Histaminintoleranz! Dazu würden Sie im Beitrag Histaminintoleranz heilen mehr erfahren! Hier erfahren Sie außerdem noch nähere Infos zu Vitamine bei Histaminintoleranz sowie auch Nahrungsergänzungsmittel für die Histaminunverträglichkeit!

Welche Probiotika bei Histaminintoleranz?

Hat Ihnen der Beitrag über Kokosöl bei einer Histaminintoleranz gefallen? Dann lassen Sie doch gerne noch ein Kommentar da!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.