Was ist Diaminoxidase?

Was ist eigentlich Diaminoxidase und wie beeinflusst der Stoff die Histaminintoleranz? Mit diesen Fragen werden wir uns hier beschäftigen.

Diaminoxidase-Was ist das?

Wie bereits im Beitrag zu den Histaminintoleranz Ursachen erwähnt, ist die Diaminoxidase, auch gennant DAO ein Enzym, welches die Fähigkeit besitzt Biogene Amine wie unter anderem Histamin abzubauen. Wenn DAO allerdings nur in einer inaktiven Form oder zu wenig  zur Verfügung steht, dann kommt es zu einer Histaminintoleranz.

Man findet das Enzym grundsätzlich vor allem in Leber, Niere und den Darm. Im Darm findet ein großer Teil des Histaminabbau statt, daher produzieren zahlreiche Zellen in unserer Darmschleimhaut kontinuierlich das Enzym DAO. Der Darm ist folglich der erste Schutzmechanismus gegen Histamin aus der Nahrung.

Man unterscheidet verschiedenste Co-Faktoren der Diaminoxidase. Diese sind für eine normale Funktion von Dao essenziell. Dazu sollen zahlreiche Histaminintoleranz Vitamine und Mineralstoffe wie etwa Vitamin B6, Vitamin C, Zink und Kupfer gehören.

Diaminoxidase und N-Methyl-Transferase

Nun haben wir die Frage „Was ist Diaminoxidase“ bereits geklärt. Diaminoxidase ist allerdings nicht der einzige Weg um Histamin abzubauen. Ein weiterer Weg führt über die sogenannte N-Methyl-Transferase. Noch ist nicht ganz sichergestellt inwiefern eine unzureichende Funktion dieser, Auswirkungen auf die Histaminintoleranz haben kann.

Was man allerdings weiß: DAO wirkt vor allem in unserem Darm. Dort baut das Enzym Histamin aus der Nahrung ab. Damit kann verhindert werden, dass zu viel Histamin in unserem Körper gelangt. Sollte dies allerdings der Fall sein, so kommt die N-Methyl-Transferase zum Einsatz. Diese ist speziell in der Leber für einen Abbau von Histamin verantwortlich.

Wenn bei einer Histaminintoleranz nicht ausreichend Diaminoxidase  zur Verfügung steht, wird auch die N-Methytransferase und folglich der ganze Histaminstoffwechsel negativ beeinträchtigt.

Diaminoxidase Hemmer

Nun gibt es auch zahlreiche Stoffe, die den Abbau von Histamin über die Diaminoxidase zu einem gewissen Grad hemmen können. Zu diesen sogenannten Diaminoxidase-Hemmern zählen:

  • Kakao
  • Alkohol
  • Energy Drinks
  • Kaffee
  • Kombucha
  • verschiedene Limonaden
  • Tee (speziell Schwarztee, Grüntee und Mate-Tee)
  • Cola
  • Himbeeren

Außerdem gibt es auch zahlreiche Medikamente die als Diaminoxidase-Hemmer wirken können . Die bekanntesten sind wohl Aeromuc, Buscopan, Tryptizol und Muscopas.

Diaminoxidase zuführen

Wenn Sie trotz Histaminintoleranz Histamin konsumieren wollen gibt es die Möglichkeit das Enzym in Form einer Kapsel zuzuführen. Das bekannteste Nahrungsergänzungsmittel ist hier sicherlich Daosin®. Dieses ist definitiv eines der wirkungsvollsten Histaminintoleranz Nahrungsergänzungsmittel. Auch wenn man damit keine Histaminintoleranz heilen kann, kann man damit hin und wieder eine Ausnahme machen und dabei die Histaminintoleranz Symptome reduzieren. Durch die Einnahme von Daosin steigt der Diaminoxdiase Gehalt in unserem Dünndarm.

Wenn Sie also nicht immer dieselben  histaminarmen Lebensmittel  verzehren wollen, gibt es die Möglichkeit Daosin® einzunehmen. Dieses wirkt allerdings nur bei Histamin aus der Nahrung gut, nicht aber bei Histaminliberatoren.

Einnahme: 1-2 Kapseln 15 Minuten vor einer histaminhaltigen Mahlzeit

Daosin ist aktuell in Packungen zu 10 Stück, 30 Stück oder 60 Stück erhältlich.


Referenzen: Histaminintoleranz – Histamin und Seekrankheit von Dr. Reinhart Jarisch zweite neubearbeitete Auflage, 2004, Seite 5, 6 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.